Absichern einer Gefahrenstelle


Technische Hilfeleistung
Zugriffe 2236
Einsatzort Details

BAB 31, Emsbüren nach Norden
Datum 26.09.2017
Alarmierungszeit 22:17 Uhr
Einsatzende 00:21 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger und SMS
Einsatzleiter GemBM Marco Lögering
Mannschaftsstärke 21
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Emsbüren
Autobahnpolizei
    Ortsfeuerwehr Lohne
      Technische Hilfeleistung

      Einsatzbericht

      Zu einem brennenden LKW wurde die Feuerwehr Emsbüren nur wenige Stunden nach dem letzten Einsatz auf die BAB 31 gerufen. An einem LKW-Anhänger war aus bislang ungeklärter Ursache ein Reifen in Brand geraten. Der Fahrer bemerkte den Brand zunächst nicht und setzte die Fahrt fort. Dadurch wurden mehrere Böschungen entlang der Fahrbahn in Brand gesetzt.

      Da der Einsatzort in den ersten Meldungen zwischen den Anschlussstellen Lingen-Lohne und Wietmarschen gemeldet wurde, wurde zunächst die Ortsfeuerwehr Lohne alarmierte. Diese konnte in ihren Einsatzabschnitt jedoch nichts feststellen. Im Laufe des Einsatzes stellte sich heraus, dass sich der Einsatzort rund 2 Km vor der Abfahrt Lohne befindet. Daraufhin wurde die für diesen Abschnitt zuständige Feuerwehr Emsbüren alarmiert. Ebenso fuhren die bereits ausgerückten Lohner Einsatzkräfte die Einsatzstelle an.

      Bei Eintreffen der ersten Emsbürener Einsatzfahrzeuge hatte die Feuerwehr Lohne die Böschungsbrände bereits löschen können. Auch der Brand am LKW-Anhänger war bereits selbstständig erloschen.

      Die Aufgabe der Feuerwehr beschränkte sich daher auf die Absicherung und das Ausleuchten der Einsatzstelle. Da mit der Wärmebildkamera im Bereich der Brandstelle erhöhte Temparaturen festgestellt wurden, wurde der Bereich umfangreich mit Wasser gekühlt.

      Die Feuerwehr Emsbüren war mit vier Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften vor Ort.

       

      Weiteres

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder