Inudstrie- und Gewerbebrand


Großbrand (GB)
Zugriffe 3559
Einsatzort Details

Fa. Emsflower, EmsLandPark
Datum 24.07.2014
Alarmierungszeit 18:56 Uhr
Einsatzende 22:45 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger, Sirene und SMS
Einsatzleiter Stv. GemBM Thomas Fangmeyer
Mannschaftsstärke 36
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Emsbüren
DRK Emsland
Polizei
    GW-L der FTZ Lingen
      DRK SEG OV Lingen
        Großbrand (GB)

        Einsatzbericht

        Am Donnerstag musste die Feuerwehr Emsbüren zu einem Großbrand zur Firma Emsflower ins Gewerbegebiet an der A31 ausrücken. Entsprechend der Meldung eines Industriebrandes löste die Einsatzleitstelle Vollalarm aus. Umgehend rückten alle verfügbaren Einsatzkräfte zum Einsatzort aus.

        Vor Ort brannte in einer ca. 40x20m großen Lagerhalle ein großer Holzschnitzelvorrat, der für die Verbrennung im firmeneigenen Holzkraftwerk verwendet wird. Durch das Feuer entstand eine massive Rauchentwicklung. Umgehend drangen mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz in die Halle vor und nahmen die Brandbekämpfung auf. Zusätzlich wurden zwei Wasserwerfer zum Einsatz gebracht. Die Wasserversorgung wurde über verschiedene Wasserentnahmestellen sichergestellt. Neben direkt in der Nähe gelegenen Teichen wurden auch Hydranten und Saugbrunnen zur Wasserentnahme verwendet.

        Um den Brand endgültig zum Erlöschen zu bringen, musste das Brandgut aufwendig mit einem Radlader aus der Halle gefahren und im Freien abgelöscht werden.

        Insgesamt kamen 3 C-Rohre und 2 Wasserwerfer zum Einsatz. Der Rettungswagen Salzbergen, der bei dieser Alarmmeldung automatisch alarmiert wurde, stellte die medizinische Versorgung der eingesetzten Feuerwehrkräfte, und insbesondere die der Atemschutzgeräteträger, sicher. Im Einsatzverlauf wurde der RTW Salzbergen durch die Besatzung eines KTW abgelöst. Der Gerätewagen-Logistik der FTZ Lingen war vor Ort und nahm verbrauchte Atemluftflaschen und Schläuche mit und tauschte sie gegen neues Material aus.

        Die Polizei war vor Ort und nahm erste Ermittlungen zur Feststellung der Schadenshöhe und Brandursache auf. Derzeit ist noch völlig unklar, wie das Feuer entfacht wurde.

         

        Bericht und Fotos: Sebastian Borgel


        Weiteres

         

        sonstige Informationen

        Einsatzbilder