Wasserschäden (8 Einsätze)


Technische Hilfeleistung
Zugriffe 4448
Einsatzort Details

Gemeindegebiet
Datum 19.07.2017
Alarmierungszeit 17:59 Uhr
Einsatzende 22:50 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger und SMS
Einsatzleiter GemBM Marco Lögering
Mannschaftsstärke 26
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Emsbüren
Wasserverband Lingener Land
    Technische Hilfeleistung

    Einsatzbericht

    Am frühen Abend erreichte eine Gewitterfront bestehend aus Starkregen, Hagel und Sturmböen das Gemeindegebiet von Emsbüren und richtete zahlreiche Schäden an. Zur Beseitigung der Unwetterschäden wurde die Feuerwehr Emsbüren alarmiert.

    Ingesamt wurden acht Einsätze registriert:

    Einsatz-Nr. 1: (In der Maate)

    In Höhe des K+k-Marktes stand der Kreuzungsbereich mit Wasser voll. Das Wasser hatte sich etwa einen halben Meter hoch angestaut. Zusammen mit dem Wasserverband Lingener Land wurden die Regeneinläufe gereinigt und dem angestauten Wasser ein Abfließen ermöglicht. Diese Einsatzstelle wurde durch die Besatzung des HLF abgearbeitet.

    Einsatz-Nr. 2: (Narzissenstraße / Bahnhofstraße)

    Auch der Kreuzungsbereich der Narzissen- und Bahnhofsstraße stand aufgrund verstopfter Regeneinläufe mit Wasser voll. Nach dem Reinigen der Einläufe konnte auch hier das Wasser natürlich abfließen. Vor Ort war das LF 16.


    Einsatz-Nr. 3 (Schützenplatz Leschede)

    Auch der Schützenfestplatz in Leschede war von den Wasserschäden betroffen. Da am Wochenende das Schützenfest stattfindet, war auf dem Platz ein größeres Zelt errichtet. Vor dem Zelteingang hatte sich das Wasser angestaut und drohte ins Innere einzudringen. Mit einer Tauchpumpe und einer Tragkraftspritze wurden die Wassermassen abgepumpt und die Gefahr des Wassereinbruchs verhindert. Im Einsatz waren das LF 16, das MTF 2 und im weiteren Einsatzverlauf der RW2.


    Einsatz-Nr. 4 (Gerstenweg)

    Der Gerstenweg im Ortsteil Leschede stand im Kreuzungsbereich zur Straße "Kostenverloren" massiv unter Wasser. Durch das Öffnen und Reinigen von Regeneinläufen konnte auch hier das Wasser natürlich von der Straße abfließen. Dieser Einsatz wurde durch das HLF20/16 abgearbeitet.


    Einsatz-Nr. 5 (Lange Straße)

    In einer Tiefgarage an einem Wohn- und Geschäftsgebäude an der Langen Straße war Wasser eingedrungen, das durch den Einsatz einer Tauchpumpe abgepumpt wurde. Vor Ort war der RW2.


    Einsatz-Nr. 6 (Lange Straße)
    Auch der Keller eines weiteren Wohnhauses an der Langen Straße musste von eingedrungenen Regenwasser befreit werden. Auch dieser Einsatz wurde durch die Besatzung des RW2 erledigt.


    Einsatz-Nr. 7 (Stormstraße)
    Teile der Stormstraße waren vom Wasser überflutet. Das Wasser wurde vom Straßenkörper beseitigt und die Gefahr gebannt. Eingesetzt war das HLF 20/16

    Einsatz-Nr. 8 (Bahnhofstraße, Netto-Markt)

    Der letzte Einsatz führte die Feuerwehr Emsbüren zum Netto-Markt. Dort stand die Laderampe des Marktes etwa einen Meter tief unter Wasser. Nach einem mehrstündigen Einsatz von einer Tragkraftspritze und mehreren Tauchpumpen war die Rampe soweit von den Wassermassen befreit, dass eine problemlose Anlieferung wieder gewährleistet war. Im Einsatz waren das HLF 20/16, LF 16, und MTF2.

     

    Aufgrund der  Anzahl anfallender Einsätze wurde im Feuerwehrhaus  die Zentrale besetzt und die Koordination der Einsätze übernommen.

     

    Ingesamt war die Feuerwehr Emsbüren mit 26 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz.

     

    sonstige Informationen

    Einsatzbilder