MANV nach VU


    Alarmübung
    Zugriffe 19204
    Einsatzort Details

    Hammweg (K328), Wietmarschen-Lohne
    Datum 20.03.2016
    Alarmierungszeit 07:12 Uhr
    Einsatzende 12:00 Uhr
    Alarmierungsart Funkmeldeempfänger, Sirene und SMS
    Einsatzleiter GBM Werner Kley (für Emsbüren)
    Mannschaftsstärke 34
    eingesetzte Kräfte

    Feuerwehr Emsbüren
    DRK Emsland
      Polizei
        DRK Grafschaft Bentheim
          Abschnittsleiter Süd
            Regierungsbrandmeister
              Ortsfeuerwehr Wietmarschen
                Leitender Notarzt
                  Ortsfeuerwehr Lohne
                    Ortsfeuerwehr Schwartenpohl
                      THW
                        Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
                          Alarmübung

                          Einsatzbericht

                          "Massenanfall von Verletzten - mehrere beteiligte PKW, zahlreiche Personen eingeklemmt"  mit dieser "Schreckensmeldung" wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Emsbüren am frühen Sonntagmorgen durch ihre Funkmeldeempfänger und Sirenenalarm geweckt. Dass es sich um eine großangelegete Alarmübung zahlreicher Hilforganisationen handelte, wussten sie nicht.

                          Völlig unwissend, dass es sich um eine Übung handelte, begaben sich alle verfügbaren Kräfte der Feuerwehr Emsbüren auf dem Weg zum Feuerwehrhaus, um zu helfen.

                          Vor Ort fanden sie mehrere verunfallte PKW nach einem illegalen Straßenrennen vor, die teilweise brannten. In vielen PKW waren Personen eingeklemmt. Die RUND-Gruppe des DRLG (realistische Unfall- und Notfalldarstellung) sorgte für eine nahezu realistische Übung.

                          Die Unfallstelle, die sich auf dem Hammweg (K328) genau zwischen Elbergen und Lohne befand, wurde in verschiedene Abschnitte eingeteilt. Der ersteintreffende Notarzt aus Lingen verschaffte sich zunächst einen Überblick über die Anzahl der Verletzten. Personen wurden in grüne (nicht verletzt), gelbe (leichtverletzt) oder rote (schwerverletzt) Kategorien eingeteilt, um den eingesetzten Rettungskräften die Reihenfolge der Rettung zu kennzeichnen.

                          Die Feuerwehr Emsbüren musste zwei Personen aus einem auf dem Dach liegenden PKW befreien. Es kamen schwere hydraulische Rettungsgeräte zum Einsatz. Während der Rettung versorgte unser Feuerwehrarzt die eingeklemmten Personen. Weiterhin musste die Feuerwehr Emsbüren einen brennenden PKW löschen, in dem sich glücklicherweise keine Personen befanden. Unter schwerem Atemschutz ging ein Trupp vor und nahm die Brandbekämpfung auf. Weitere Beteiligte waren nach dem Unfall geflüchtet und mussten durch die Einsatzkräfte weiträumig in den angrenzenden Wäldern gesucht werden. Insgesamt waren 6 Autos und 14 Personen an dem Unfall beteiligt.

                          Vor Ort waren etwa 150 Kräfte der Feuerwehren aus Emsbüren, Lohne, Wietmarschen, Schwartenpohl sowie mehrere RTW und Notärzte des DRK aus der Grafschaft und dem Emsland. Weiterhin waren das THW und die Polizei vor Ort.

                          Auch Bürgermeister Bernhard Overberg verschaffte sich vor Ort einen Eindruck vom Übungsablauf.

                          In einer anschließenden Nachbesprechung im Lohner Feuerwehrhaus waren sich alle eingesetzten Kräfte über den positiven Ablauf der Übung einig. Regierungsbrandmeister Frank Knöpker, der leitende Notarzt Dr. Hagemann und Marco Lögering als Planer dieser Übung bedankten sich bei allen Beteiligten.

                           

                          Weiteres

                           

                          sonstige Informationen

                          Einsatzbilder