Richtfest beim neuen Feuerwehrhaus

Etwa ein Jahr nachdem durch den Ersten Spartenstich der Startschuss für den Neubau des Feuerwehrhauses fiel, folgte am vergangenen Freitag (17. August 2018) mit dem Richtfest der nächste Meilenstein in diesem Projekt.

Zahlreiche Vertreter aus Politik, Verwaltung, Feuerwehr, ausführender und planender Bauunternehmen waren der Einladung von Bürgermeister Bernhard Overberg und Gemeindebrandmeister Marco Lögering gefolgt.

Der für 18 Uhr geplante Beginn für die Veranstaltung musste jedoch zunächst rund eine halbe Stunde nach hinten verlegt werden. Grund dafür, war ein Einsatz auf der Autobahn 31. Bei einem schweren Verkehrsunfall musste eine Technische Hilfeleistung geleistet werden. Nach dieser kleinen Verspätung konnte das Richtfest schließlich beginnen.

In seinen Worten zu den Gästen machte Gemeindebrandmeister Lögering die Wichtigkeit des Neubaus deutlich. Mit der Realisierung des Baus können endlich alle Abteilungen "unter einen Dach" untergebracht werden. Dies ist aufgrund des Platzmangels im aktuellen Feuerwehrhaus nicht möglich. Deutliche Worte findet Lögering auch zum Thema Zweckbau. In einem vorab erstellten Raumkonzept wurde genau analysiert, welche Räume in welchem Umfang erforderlich sind. Es wird im neuen Feuerwehrhaus daher keinen Raum geben, der nicht notwendig ist. Als Vergleich sollte man auch andere Gemeinden und Städte hinzuziehen, die oft in mehreren Ortsfeuerwehren unterteilt sind. Die Feuerwehr Emsbüren hingegen stellt den Brandschutz für die 10.000 Einwohner im 140 Km² großen Einsatzgebiet von diesem zentralen Standort sicher.

Thomas Bertling vom planenden Büro mga-Architektur aus Meppen stellte den Anwesenden den aktuellen Bauplan vor. Ebenso blickte er auf das bereits "Geschaffene" zurück. Froh war er darüber, dass trotz voller Auftragsbücher viele Gewerke des Neubaus an heimische Unternehmen vergeben werden konnten.

Nachdem die Richtkrone mithilfe der Hubrettungsbühne der Feuerwehr Salzbergen schließlich am neuen Feuerwehrhaus angebracht worden war, wurde das Richtfest offiziell beendet. Die Feuerwehr Emsbüren freut sich nun darauf, im kommenden Jahr endlich ihr neues "Zuhause" in der Richthofstraße 13 beziehen zu können.