F3 => F4 Gebäudebrand


Großbrand (GB)
Zugriffe 2234
Einsatzort Details

Elbergen, Emsbüren
Datum 22.10.2020
Alarmierungszeit 11:27 Uhr
Einsatzende 15:30 Uhr
Alarmierungsart Digitale Meldeempfänger
Einsatzleiter GemBM Marco Lögering
Mannschaftsstärke 28
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Emsbüren
DRK Emsland
Polizei
    Feuerwehr Salzbergen
    Abschnittsleiter Süd
      Großbrand (GB)

      Einsatzbericht

      Am frühen Donnerstagmittag wurden wir mit dem Alarmstichwort "F3 Gebäudebrand" in den Ortsteil Elbergen gerufen. Auf einem landwirtschaftlich genutzten Anwesen war in einer Halle ein größerer Haufen Holzhackschnitzel in Brand geraten.

      Noch auf der Anfahrt wurden weitere Atemschutzgeräteträger angefordert und die Alarmstufe auf "Feuer 4" erhöht, um für die zu erwartenden Löschmaßnahmen ausreichend Personal zur Verfügung zu haben. Gemäß unserer Alarm- und Ausrückordnung wurde aufgrund der Alarmstufenerhöhung auf "F4 Gebäudebrand" automatisch die Hubarbeitsbühne der Feuerwehr Salzbergen alarmiert.

      Bei Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits dichter Rauch aus der Halle. Anwohner und weitere Helfer hatten veruscht, mit Feuerlöschern und einem Gartenschlauch das Feuer unter Kontrolle zu halten. Ein Trupp unter Atemschutz ging in die verrauchte Halle vor und konnte das offene Feuer zeitnah löschen. Da sich das Feuer jedoch tief in den Hackschnitzelvorrat eingebrannt hatte und auch Teile der darunterliegenden Förderschnecke betroffen waren, musste das Brandgut aufwendig aus der Halle transportiert werden.

      Mit einem Radlader fuhr eine Einsatzkräfte die Hackschnitzel aus der Halle heraus und lagerte sie im Freien ab. Dort wurden  sie durch Kräfte mit Filtergeräten endgültig abgelöscht. Unterstützt wurden wir dabei von weiteren Atemschutzgeräteträgern der Feuerwehr Salzbergen, die zusätzlich zur Hubarbeitsbühne vor Ort waren. Mit einem weiteren Radlader wurden die heraustransportierten Hackschnitzel großzügig verteilt, um alle Glutnester zu erreichen.

      Nachdem der Hackschnitzelvorrat weitestgehend aus der Halle transportiert war, wurde die Förderschnecke gekühlt. Nach einer Kontrolle mit der Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle der Polizei zur Ermittlung der Brandursache und Schadenshöhe übergeben werden.

      Die Hubarbeitsbühne der Feuerwehr Salzbergen musste vor Ort nicht mehr tätig werden und konnte sich auf die Bereitstellung beschränken.

      Die Wasserversorgung wurde durch einen nahegelegenen Unterflurhydranten sichergestellt.

      Vor Ort waren wir mit sechs Einsatzfahrzeugen, dem privaten PKW des Gemeindebrandmeister sowie 29 Einsatzkräften. Drei Trupps wurden unter Atemschutz und zwei Trupps unter Filtergeräte eingesetzt. Die Feuerwehr Salzbergen war mit vier Einsatzfahrzeugen und etwa 20 Einsatzkräften vor Ort. Auch ein Rettungswagen aus Lingen war zur Eigensicherung der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Der Brandabschnittsleiter Emsland Süd verschaffte sich ebenso vor Ort einen Eindruck von der Lage. Zudem waren mehrere Polizeieinsatzkräfte vor Ort. (SB)

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder