Jahresdienstversammlung 2017

Zahlreiche Beförderungen und Ehrungen standen in diesem Jahr im Mittelpunkt der Jahresdienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Emsbüren. Gemeindebrandmeister Marco Lögering blickte auf ein ruhiges Einsatzjahr 2016.

Marco Lögering konnte in der für ihn ersten Jahresdienstversammlung als Gemeindebrandmeister viele Gäste aus Rat, Verwaltung, Politik und Feuerwehrführung begrüßen.

Der Feuerwehr Emsbüren gehörten im Berichtsjahr 2016 insgesamt 193 Mitglieder, unterteilt in 69 Mitgliedern der Einsatzabteilung, 14 der Kinderfeuerwehr, 27 der Jugendfeuerwehr, 47 im Musikzug, 33 in der Alters- und Ehrenabteilung und 4 Fachberaterinnen der Kinderfeuerwehr, an, stellt Lögering fest. Fünf Personen haben die Feuerwehr im letzten Jahr verlassen. Martina Hopmann ist aus der Einsatzabteilung ausgetreten und fungiert nun als Fachberaterin in der Kinderfeuerwehr. Werner Kley wechselte nach Erreichen der Altersgrenze in die Alters- und Ehrenabteilung. Einsatzmäßig war das Jahr 2016 ein ruhiges, führt Lögering seinen Bericht weiter fort. Bei insgesamt 82 Einsätzen wurden 2.220 Einsatzstunden geleistet. Besonders hob er den Einsatz auf einem landwirtschaftlichen Anwesen hervor, bei dem neun Kühe aus einer Güllegrube gerettet wurden. Für Unverständnis bei ihm und seinen Kameraden sorgten einige Äußerungen von Unbeteiligte zu diesem Einsatz. In der Öffentlichkeit wurde mehrfach der intensive Personaleinsatz kritisiert. Dem entgegnete Lögering mit einigen Daten und Fakten. So waren beispielsweise  allein über 20 Personen unter Atemschutz eingesetzt.

An insgesamt 23 Lehrgängen auf Kreisebene sowie 18 Lehrgängen an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz nahmen Mitglieder der Feuerwehr Emsbüren im vergangenen Jahr teil. Die Wettbewerbsgruppe belegte bei den Leistungswettbewerben in Spelle einen hervorragenden 9. Platz. An 21 Übungsabenden wurden feuerwehrtechnische Tätigkeiten geübt. Zusammen mit den Diensten in Sondergruppen, wie der IuK-Gruppe, Höhenrettung, Gefahrgutgruppe, TEL usw., wurden über 2.500 Stunden Ausbildungsdienst geleistet. Abschließend blickte Lögering auf das Bevorstehende. Froh sei er über den Neubau des Feuerwehrgerätehauses, welcher im zweiten Halbjahr 2017 beginnen soll. Neben dem nun vollständig eingeführten digitalen Sprechfunksystem, werde in diesem Jahr die Einführung der digitalen Alarmierung folgen.

Auf ein spannendes  und abwechslungsreiches Jahr blickten Gemeindejugendfeuerwehrwart Björn Schüer und der stellv. Gemeindekinderfeuerwehrwart Michael Egbring in ihren Jahresberichten. Aus Anlass des 40 jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr fand im Juni des letzten Jahres in Ahlde das Zeltlager in Emsbüren statt. Über 360 Teilnehmer aus den verschiedenen emsländischen Jugendfeuerwehren konnten begrüßt werden. Schüer nannte einige Daten und Fakten zum Zeltlager. So seien 5.000 Brötchen, 3.000 Scheiben Brot, 1.400 Liter Kakao und Milch, rund 1.000 Liter Wasser und kiloweise Wurst, Käse, Marmelade sowie Nutella gebraucht worden. Auch der Musikzug hatte wieder ein ereignisreiches Jahr 2016 mit vielen Auftritten und Veranstaltungen. Besondere Veranstaltungen waren das Konzert in der Realschule, der Zapfenstreich anlässlich der Verabschiedung von Werner Kley, der Auftritt beim Kreisfeuerwehrtag und die Silvestermesse in der St. Andreas Kirche.

Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff überbrachte Grüße von Rat und Verwaltung des Landkreises. Er dankte der Feuerwehr für die Ausrichtung des gelungenen Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers im letzten Jahr. Kurz stellte er die personellen Veränderungen in der Kreisfeuerwehrführung vor. Glücklich ist er darüber, dass im Jahr 2018 nahezu 100 % des emsländischen Lehrgangsbedarfs an den Landesfeuerwehrschulen abgedeckt werden können. Abschnittsleiter Wentker äußerte seinen Unmut über die geplante Anhebung der Altersgrenze im Einsatzdienst auf 67. Jahren. Lobende Worte fand er für die Wettbewerbsgruppe der Emsbürener Feuerwehr, die beim Leistungsentscheid in Spelle eine gute Leistung bot. Bürgermeister Bernhard Overberg dankte der Feuerwehr für die Arbeit im letzten Jahr und hob die hohe Einsatzbereitschaft hervor. Er sei froh, auf eine so tatkräftige, motivierte und zugleich gut ausgebildete Feuerwehr zurückgreifen zu können.

Wie in jedem Jahr standen wieder Neuaufnahmen, Beförderungen, Ehrungen, Bestätigungen, Wahlen und Verabschiedungen im Mittelpunkt der Versammlung:

 

 

 

Neuaufnamen: Marcel Korte, Noel Hollasch (beide aus der Jugendfeuerwehr)

 

Beförderungen:

 

 

zum Feuerwehrmann: Maik Korsching, Jens Hoffmann, Bastian Hollasch (fehlend), Younes Wulf (fehlend)

 

 

zum Hauptfeuerwehrmann: Tobias Egbring, Bastian Fahrendorf

 

 

zum 1. Hauptfeuerwehrmann: Torsten Kaps, Robert Everskemper, Stephan Silies (fehlend)

 

 

zum Löschmeister: Markus Grondmann, Sebastian Borgel

 

 

zum Oberlöschmeister: Andreas Oortmann, Thomas Räkers, Daniel Scheffer, Florian Schulte

 

 

zum Hauptlöschmeister: Gerd von der Heide, Michael Egbring

 

 

zum Hauptbrandmeister: Marco Lögering

 

Ehrungen:

 

 

Für 25-jährige Mitgliedschaft: Stefan Berning, Daniel Scheffer, Thomas Everskemper (fehlend), Thomas Flödder (fehlend)

 

 

Für 40-jährige Mitgliedschaft: August Pieper, Alwin Wolter (fehlend)

 

 

Für 60-jährige Mitgliedschaft: Hubert Hörtemöller, Heinrich Leveling, Alex Fangmeyer,Hans Overberg

 

 

15 Jahre Dirigent des Musikzuges: Manfred Hachmer (Dirigentennadel der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e. V.)

 

 

 

 

Verabschiedet wurde Thomas Borgel aus der Einsatzabteilung wegen Wohnortwechsels

 

 

Wahlen
Gisbert Mönch-Tegeder Beisitzer im Gemeindekommando
Thomas Schütz Mitglied Veranstaltungsteam

 

Bestätigungen:
Gerd von der Heide Gruppenführer
Thomas Räkers Gruppenführer
Markus Grondmann stv. Gruppenführer
Florian Schulte stv. Gruppenführer
Björn Schüer Gemeindejugendfeuerwehrwart
Sebastian Borgel Gemeindepressewart / Pressesprecher
Heinz Hüls Atemschutzgerätewart
Detlef Korte stv. Atemschutzgerätewart
Thomas Flödder stv. Atemschutzgerätewart
Thomas Räkers Zeugwart