Emsbürener Feuerwehrleute zu Mobilen Rettern ausgebildet

Auch Mitglieder der Feuerwehr Emsbüren engagieren sich jetzt ehrenamtlich im Rahmen der neu im Landkreis Emsland eingeführten „Mobilen Retter App“. Die notwendige Schulung fand am 14.02.2017 im Emsbürener Feuerwehrhaus statt.

16 Mitglieder der Feuerwehr Emsbüren sind seit dem 14.02.2017 nun ausgebildete Mobile Retter und können im Einsatzfall zur Hilfe gerufen werden. Zum Einsatz kommen sie in Notfällen, in denen Symptome auf einen Herz-Kreislauf-Stillstand hindeuten - beispielsweise bei Meldungen über bewusstlose Personen oder dem Aussetzen von Herzfrequenz und Atmung. Rettungsdienste und Notärzte treffen in Emsbüren im Regelfall neun Minuten nach Eingang des Notrufes am Notfallort ein.

Etwa vier Minuten nach Eintritt eines Kreislaufstillstandes, ist jedoch bereits mit gravierenden Hirnschäden zu rechnen. Um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes „zu überbrücken“ und die Überlebenschancen der Patienten zu erhöhen, werden in solchen Fällen nun zusätzlich Mobile Retter per HandyApp alarmiert. Per Abfrage ermittelt die Rettungsleitstelle den Standort der infrage kommenden Mobilen Retter. Zufällig in der Nähe des Notfallortes befindliche Retter werden über die App alarmiert. Sie begeben sich unmittelbar zum Einsatzort und treffen aufgrund der örtlichen Nähe kurze Zeit später bereits ein. Sind die Mobilen Retter eingetroffen, beginnen sie mit der Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen, wie etwa einer Herzdruckmassage oder Beatmung.

 

Mitglieder dieser bereits in anderen Landkreisen erfolgreich eingesetzten App können Personen mit medizinischem Vorwissen sein, zu denen unter anderem auch Feuerwehrangehörige zählen.